Wolle waschen – so geht’s richtig

Wie muss ich meine Wolle waschen – diese Frage stellt sich mir immer wieder. Mag sie überhaupt gewaschen werden? Und wenn ich sie waschen möchte, mit der Waschmaschine oder doch lieber mit der Hand?

Am liebsten mag es Wolle, wenn sie nicht zu häufig gewaschen wird. Wolle hat hervorragende Selbstreinigungseingenschaften und braucht eigentlich nur gewaschen werden, wenn sie wirklich verschmutzt ist.

Um Gerüche und Knitterfalten zu verlieren, kannst du das Strickstück einfach über Nacht an die frische Luft hängen. Den gleichen Effekt erhält du im Badezimmer, wenn du kurz die heiße Dusche aufdrehst und das Strickstück über Nacht in der feuchten Luft hängen lässt. Verschmutzungen wie Erde trocknen lassen und vorsichtig ausbürsten.

Bei selbst gestrickten Stücken unbedingt die Banderole der Wolle aufbewahren. Dort steht beschrieben, wie die Wolle gewaschen werden darf. Bei gekauften Wollprodukten steht die Pflegeanweisung auf den Etiketten im Strickstück. Dort steht beschrieben, ob die Wolle in der Waschmaschine gewaschen werden darf oder mit der Hand gewaschen werden muss. Es ist wichtig dies zu beachten, um die Wolle nicht zu schädigen.

Wolle waschen in der Waschmaschine

Wichtig ist beim Waschen von Wolle, dass sie wie alle Textilien nicht bunt durcheinander gewaschen werden möchte. Außerdem sollte die Waschmaschine nur mit sehr wenigen oder bei größeren Stücken nur mit einem Strickstück befüllt werden.

Bevor es los geht, alles auf links wenden um die sichtbare rechte Seite nicht zu stark zu beanspruchen.

Verwende unbedingt flüssiges Wollwaschmittel in einer kleinen Menge. So verhinderst du, dass Seifenrückstände in deiner Wolle haften bleiben. Außerdem brauchen tierische Fasern ein PH-neutrales Waschmittel, was mit dem Wollwaschmittel gewährleistet ist. Color- und Vollwaschmittel sowie Weichspüler können deine Wolle schädigen. Die Fasern werden zerstört, genauso wie die Farbe, was zum Ausbleichen führt. Außerdem können die Wollstücke ausleiern und lappig werden oder im Gegenteil verfilzen und einlaufen.

Achte beim Einschalten der Waschmaschine darauf, dass du ein Wollwaschprogramm eingeschaltet hast. Bei diesen speziellen Programmen wird das Wasser nicht über 30°C erhitzt. Das ist wichtig, denn Tierhaare quellen in zu warmen Wasser auf. Außerdem werden bei den Woll-Wiege-Programmen keine ganzen Trommelumdrehungen durchgeführt. Die Wollstücke werden nur sanft hin und her geschaukelt und dadurch durchgespült. Schnelle Trommeldrehungen in Kombination mit einer warmen Seifenlauge können zum Verfilzen der Wolle führen. Den selben Effekt hat das zu starke Schwanken der Wassertemperatur der einzelnen Waschgänge.
Am schonendsten für die Wolle ist ein kaltes Waschprogramm und vor allem die Handwäsche in lauwarmen Wasser.

Nach Beendigung des Waschganges die Wollstücke zu einem Knäuel gedrückt aus der Maschine heben. Im nassen Zustand ist Wolle sehr dehnbar. So verhinderst du ein Ausleiern deiner Strickstücke.

Wolle waschen mit der Hand

Auch hier möchten Wollstücke mit sehr unterschiedlichen Farben nicht im gleichen Wasser gewaschen werden. Nimm ein Strickstück zur Zeit zum Waschen und beginne mit dem Nächsten erst, nachdem du das vorherige Teil zum Trocknen ausgelegt hast.

Drehe auch bei der Handwäsche deine Strickstücke auf links, um die sichtbare rechte Seite zu schonen.

Fülle eine Wanne oder das Waschbecken mit lauwarmen Wasser. Handwarmes Wasser kann für Wolle schon zu heiß sein. Auch ganz kaltes Wasser kann zum Verfilzen der Wolle führen. Achte besonders beim Ausspülen der Wolle darauf, dass sich die Wassertemperatur nicht groß verändert, nicht heiß waschen – kalt spülen! Zu große Temperaturunterschiede kann die Wolle schrumpfen lassen, sie verfilzt. Zur Kontrolle der Temperatur kann ein Badethermometer benutzt werden.

Verwende, wie oben beschrieben, nur Wollwaschmittel in sehr geringen Mengen, um die Fasern der Wolle nicht zu schädigen.

Das Wollstück sollte in ausreichend Wasser schwimmen, um durch die Reibungen nicht zu verfilzen. Lass deine Strickstücke nicht lange einweichen, sondern lege sie nur für kurze Zeit ins Wasser. Schwenke die Wolle nur kurze Zeit im Wasser. Danach mehrmals in klarem Wasser mit der gleichen Temperatur ausspülen. Achte darauf, dass du die Wolle nicht reibst oder durchknetest, dadurch kann sie leicht verfilzen. Wringe deine Wollstücke nach dem Waschen nie aus, sondern nimm sie im Knäuel aus dem Wasser, breite sie zwischen zwei Frottehandtücher aus und drücke das überschüssige Wasser vorsichtig heraus. Rolle die Handtücher nicht auf, dabei können die Fasern überdehnt werden. Auch nicht reiben und aushängen lassen!

Wolle trocknen

Wolle hat nach dem Waschen ein hohes Eigengewicht, da sie sich mit Wasser vollgesogen hat. Auch nach dem Ausdrücken zwischen zwei Frottehandtüchern darf nasse Wolle zum Trocknen nicht auf Kleiderbügel gehängt werden, da sie durch das hohe Gewicht ihre Form verliert und ausleiert.

Wolle darf nach dem Waschen nicht in den Trockner. Auch Heizungswärme und die direkte Sonne sollte vermieden werden. Am besten zum Trocknen eignen sich gut durchlüftete Räume.

Ziehe jetzt dein Strickstück vorsichtig in Form und lasse es glatt ausgebreitet im Liegen trocknen. Du kannst es dabei gut auf ein saugfähiges Frottehandtuch legen. Hierbei musst du darauf achten, dass du das Handtuch regelmäßig austauschst, um zu verhindern, dass das Strickstück nicht richtig trocknet. Das Strickstück ab und zu wenden und im Liegen ein wenig aufschütteln. Wenn du es lose in leicht gestauchter Form trocknen lässt, zieht die Wolle sich in ihre ursprüngliche Form zurück. So können auch ausgeleierte Stücke wieder in ihre Form zurück finden.

Darf Wolle gebügelt werden?

Wollfasern haben von Natur aus eine hohe Elastizität. Daher knittert Wolle kaum. Deshalb braucht Wolle nicht gebügelt werden.

Falls sie doch einmal gebügelt werden muss, darf sie nur mit der empfohlenen Temperatureinstellung gebügelt werden. Dies ist die Einstellung „Wolle“, der bei älteren Bügeleisen meistens maximal Hitzestufe 2 entspricht. Dabei solltest du dein Strickstück auf links drehen und ein feuchtes Baumwolltuch zum Schutz darüber legen. Nun vorsichtig dämpfen. Schiebe das Bügeleisen nicht hin und her, sondern setze es immer wieder neu auf. Bei Wolle ist es nicht wichtig, das Stück trocken und glatt zu bügeln, sondern dass das Wollstück möglichst viel Dampf bekommt um sich zu entfalten.

Auf den Wollbanderolen und den Etiketten in Wolltextilien ist verzeichnet, ob Bügeln empfohlen wird.

Persönlicher Tipp

Wollstücke, die als nicht maschinenwaschbar oder handwaschbar ausgezeichnet sind, sollte man zur Pflege in eine Reinigung geben.

stricken & häkeln – Content Bottom – addi Welt

Kommentare

Vorheriger ArtikelKleines Perlmuster stricken
Nächster ArtikelWolle lagern – so geht’s richtig
Thessy
Hallo ihr Lieben! Ich bin Thessy und zusammen mit Alex der fleißige Kopf hinter stricken & häkeln. Neben dem Bloggen und Kreativsein für das Portal lerne ich selber seit 2012/2013 stricken. Gehäkelt habe ich schon ein wenig in meiner Kindheit, möchte es aber gerne in Zukunft auch wieder beleben. Immer aufmerksam mit dabei ist seit August 2015 unser kleiner Kater James. Er verfolgt auf meinem Schoß sitzend fasziniert die klappernden Tasten des Computers oder das hüpfende Knäuel Wolle auf dem Sofa. Als Ausgleich zum Köpfe Rauchen für unser großes Hobby stricken & häkeln genießen wir unseren kleinen Garten und unsere schöne Heimat Hamburg. Ihr möchtet mehr über mich erfahren oder habt etwas, was ihr mir gerne mitteilen möchtet? Dann schreibt mir gerne einen Kommentar. Viel Spaß auf stricken & häkeln wünscht euch eure Thessy!